BTM-Tresor

David 500 David 500 David 100 David 100 David 700 David 700 David 400 David 400 Dieter 700 Dieter 700 David 600 David 600 David 800 David 800 David 200 David 200 Dieter 300 Dieter 300 David 300 David 300 Dieter 100 Dieter 100 David 1000 David 1000 David 1200 David 1200 David 900 David 900 David 1500 David 1500 David 1600 David 1600 Dieter 600 Dieter 600 Christoph 100 Christoph 100 Dieter 400 Dieter 400 Christoph  300 Christoph 300 Christoph  700 Christoph 700 Christoph  600 Christoph 600 Dieter 200 Dieter 200 Dieter 500 Dieter 500 Dieter 900 Dieter 900 Christoph 1100 Christoph 1100 Dieter 800 Dieter 800 Christoph  200 Christoph 200 Christoph  900 Christoph 900 Christoph  500 Christoph 500

Sicherheitsgeprüfte Premium-BTM-Tresore

Sicherheit seit 150 Jahren. Europas größtes Tresorlager!

Eintrag

Sicherheit seit 150 Jahren. Mehr als 200.000 Kunden weltweit.

Opiate Schrank

Ein Opiate Schrank dient der Aufbewahrung von Betäubungsmitteln. Der Verkehr mit diesen Substanzen, wie z. B. Morphium oder Heroin, ist im Betäubungsmittelgesetz geregelt.

Die Verpflichtung, Betäubungsmittel in einem Opiate Schrank aufzubewahren, ergibt sich aus § 15 Absatz 3 des Gesetzes. Dort heißt es unter anderem: "Wer am Betäubungsmittelverkehr teilnimmt, hat die Betäubungsmittel, die sich in seinem Besitz befinden, gesondert aufzubewahren und gegen unbefugte Entnahme zu sichern." So ist beispielsweise für Ärzte, Apotheker, Kliniken und Altenheime ein sicherer Opiate Schrank eine Grundvoraussetzung für den Umgang mit Betäubungsmitteln.

Wann ein Opiate Schrank bzw. ein Raum, in dem Opiate gelagert werden, als ausreichend gesichert gilt, regeln seit 2007 die "Maßnahmen zur Sicherung von Betäubungsmittelvorräten" des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (Bundesopiumstelle).

Als Opiate Schrank darf ausschließlich ein zertifizierter Wertschutzschrank mit einem bestimmten geprüften Sicherheitsgrad Verwendung finden. Wird bei größeren Mengen zur Lagerung kein Opiate Schrank, sondern ein ganzer Raum genutzt, so muss dieser mit einer Wertschutzraumtür mit geprüftem Widerstandsgrad ausgestattet sein.

Werden Betäubungsmittel nicht in einem Opiate Schrank gelagert bzw. ist dieser Opiate Schrank nicht ausreichend vor unbefugtem Zugriff gesichert, kann das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Sicherungsmaßnahmen anordnen.

Der Waffenbesitzer hat den Behörden die korrekte Waffenaufbewahrung auf Verlangen nachweisen.

Mehr zum Thema "Möbeleinbautresor "Opiate Schrank" finden Sie HIER.