Sicherheitsstufen und Widerstandsgrade

für Ihren Tresor - Sicherheit durch zertifizierte Qualität.

Die Sicherheitsstufe bzw. der Widerstandsgrad gibt Auskunft darüber, welchen Einbruchschutz bzw. welche Feuersicherheitsklasse ein Tresor bietet. Dieser Schutzgrad wird von unabhängigen und europaweit anerkannten Institutionen wie der VdS Schadenverhütung GmbH oder der European Security Systems Association (ESSA) e. V. zertifiziert. Dafür werden umfangreiche Tests mit verschiedensten Werkzeugen durchgeführt, in denen geprüft wird, wie lange ein Tresor Auf- und Einbruchversuchen standhält. Die wichtigsten Normen für den Einbruchschutz eines Tresors sind die EN 1143-1 und EN 14450.

Wichtig ist der Widerstandsgrad bzw. die Sicherheitsstufe eines Tresors unter anderem für die Versicherungseinstufung des Tresorinhalts. Details finden Sie in der Übersichtstabelle.

Der Versicherungsschutz
für Ihren Tresor

Sicherheitsstufe/Widerstandsgrad Kurzbeschreibung Sicherheitsmerkmal Versicherungseinstufung privat* Versicherungseinstufung gewerblich*
A nach VDMA 24992** Tür doppelwandig, Korpus einwandig begrenzter Einbruchschutz nach Absprache mit dem Sachversicherer nach Absprache mit dem Sachversicherer
B nach VDMA 24992** Tür und Korpus doppel- bzw. dreiwandig, umlaufender Feuerfalz begrenzter Einbruchschutz, Feuerschutz nach DIN 4102 nach Absprache mit dem Sachversicherer nach Absprache mit dem Sachversicherer
S 1 nach EN 14450 Tür doppelwandig, Korpus einwandig und Riegelwerk geprüfter Einbruchschutz nach EN 14450 bis 5.000 € bis 2.500 €
S 2 nach EN 14450 Tür doppel-, Korpus i. d. R. doppelwandig geprüfter Einbruchschutz nach EN 14450 bis 30.000 € bis 2.500 €
N (0) nach EN 1143-1 Tür und Korpus mehrwandig, umlaufender Feuerfalz geprüfter Einbruchschutz nach garantierter Widerstandseinheit RU 30/30 bis 40.000 € bis 10.000 €
I nach EN 1143-1 Tür und Korpus mehrwandig, Türspezialfüllung, umlaufender Feuerfalz geprüfter Einbruchschutz nach garantierter Widerstandseinheit RU 30/50 bis 65.000 € bis 20.000 €
II nach EN 1143-1 Tür und Korpus dreiwandig, umlaufender Feuerfalz RU 50/80 bis 100.000 € bis 50.000 €
III nach EN 1143-1 Tür und Korpus mit Spezialfüllung RU 80/120 bis 200.000 € bis 100.000 €
IV nach EN 1143-1 komplett mit Spezialbeton gefüllt RU 120/180 bis 400.000 € bis 150.000 €
IV KB nach EN 1143-1 komplett mit Spezialbeton gefüllt RU 120/180, KB: RU 1.000 nach Absprache mit dem Sachversicherer bis 250.000 €
V nach EN 1143-1 komplett mit Spezialbeton gefüllt RU 170/270 nach Absprache mit dem Sachversicherer bis 250.000 €
V KB nach EN 1143-1 komplett mit Spezialbeton gefüllt RU 170/270, KB: RU 1.000 nach Absprache mit dem Sachversicherer bis 375.000 €

* Die angegebenen Versicherungssummen sind unverbindliche Richtwerte, basierend auf den VdS-Publikationen VdS 0961, VdS 2333 und VdS 3134. Die Versicherungssummen erhöhen - in der Regel verdoppeln - sich beim Anschluss des Tresors an eine Einbruchmeldeanlage (EMA).
** Stand 05/95. Das VDMA-Einheitsblatt 24992 wurde zum 31.12.2003 vom VDMA zurückgezogen.

Europäische Normen
für den Einbruchschutz

Widerstandsgrade
nach EN 1143-1

In den Normen EN 1143-1 und EN 1143-2 sind die Anforderungen und Prüfverfahren festgelegt, nach denen Wertschutzschränke, Wertschutzraumtüren und Wertschutzräume (EN 1143-1) bzw. Depositsysteme (Einwurftresore, EN 1143-2) auf ihren Einbruchschutz getestet werden.

Grundlage für die Zertifizierung sind umfangreiche Aufbruchtests mit verschiedenen mechanischen und thermischen Einbruchwerkzeugen, die von unabhängigen Institutionen wie z. B. der VdS Schadenverhütung GmbH durchgeführt werden. Nur Tresore, die diesen Tests standhalten, erhalten als Qualitätssiegel eine entsprechende Prüfplakette von Zertifizierungsstellen wie der VdS oder der ESSA (European Security Systems Association) mit ihrem Prüfinstitut ECB-S.

Abhängig davon, wie lange die Tresore den Aufbruchtests standhalten, unterscheidet man verschiedene Widerstandsgrade. Sie reichen in der Regel von N(0) bis 10 und werden häufig in römischen Ziffern ausgedrückt (von N(0) bis X). Statt "Widerstandsgrad" wird häufig auch der Begriff "VdS-Klasse" gleichbedeutend verwendet.

Sicherheitsstufen
nach EN 14450

Die EN 14450 (VdS 2862) legt die Prüfverfahren für Sicherheitsschränke fest. Es werden die Sicherheitsstufen S 1 und S 2 unterschieden. Die Sicherheitsanforderungen dieser Norm liegen unterhalb der Anforderungen der EN 1143-1, aber oberhalb der Anforderungen nach VDMA 24992.

Sicherheitsstufen
nach VDMA 24992

Stahlschränke können als Sicherheitsstufe A bzw. B nach VDMA 24992 bezeichnet werden, wenn die Anforderungen des Einheitsblattes VDMA 24992 (Ausgabe Mai 1995) als Bauvorschrift für diese Schränke erfüllt sind. Nach Rücknahme des Einheitsblattes durch den herausgebenden VDMA zum 31.12.2003 ist auch die Marktüberwachung durch ihn entfallen. Die Einhaltung der Anforderungen wird bei unseren Tresoren jedoch auf einem Typenschild bestätigt (Eigenkonformitätserklärung). Nähere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf den Seiten der ESSA.

VdS-Klassen
nach VdS 2450 und VdS 2528

Insbesondere in Deutschland ist für die Einbruchwiderstandsgrade auch die Bezeichnung VdS-Klasse gebräuchlich. Der Begriff leitet sich von der VdS Schadenverhütung ab, die zu den renommiertesten Prüf- und Zertifizierungsinstituten weltweit gehört. Ist ein Tresor also von der VdS geprüft und zertifiziert, spricht man statt "Widerstandsgrad" häufig von "VdS-Klasse".

Die wichtigste VdS-Richtlinie für Wertschutzschränke und Wertschutzräume ist die Norm VdS 2450, die auf der EN 1143-1 basiert. In der Norm VdS 2450 sind die Prüfverfahren für Wertschutzschränke festgelegt, die der EN 1143-1 entsprechen. Für Sicherheitsschränke nach EN 14450 gilt entsprechend die Richtlinie VdS 2528 als Prüfvorschrift. Die VdS-Klassen nach VdS 2450 reichen von 0 bis 10 und sind gleichbedeutend mit den Widerstandsgraden N (0) bis 10 nach EN 1143-1.

Auf der Seite "Tresortest" finden Sie weitere Informationen zur VdS Schadenverhütung und dem Testverfahren für Tresore.

Feuersicherheit und Feuerschutz
Doppelter Schutz für Ihre Werte

Tresore mit geprüftem Feuerschutz schützen den Inhalt wirksam vor Feuer, Brandrauch und Löschwasser. Ähnlich wie bei den Einbruchsicherheitsstufen und -widerstandsgraden unterscheidet man auch beim Feuerschutz verschiedene Normen mit unterschiedlichen Ausprägungen. Die wichtigsten sind die EN 1047-1 und die EN 15659.

Bei uns bekommen Sie Tresore, die sowohl über geprüften Einbruchschutz als auch über geprüften Feuerschutz verfügen - sogenannte Duplexschränke - in vielen verschiedenen Kombinationen von Feuersicherheitsklassen und Einbruchsicherheitsklassen.

Die wichtigsten Informationen zum Feuerschutz finden Sie in der Tabelle.

Feuersicherheitsklasse Kurzbeschreibung Sicherheitsmerkmal Versicherungseinstufung
S 60 P nach EN 1047-1 Hohe Feuersicherheit, Schutz gegen Brandrauch und Löschwasser durch spezielle Füllungen und Dichtungen. In Kombination mit verschiedenen Einbruchsicherheitsklassen erhältlich. 60 Minuten Feuersicherheit für Papier nach Absprache mit dem Sachversicherer
S 120 P nach EN 1047-1 Hohe Feuersicherheit, Schutz gegen Brandrauch und Löschwasser durch spezielle Füllungen und Dichtungen. In Kombination mit verschiedenen Einbruchsicherheitsklassen erhältlich. 120 Minuten Feuersicherheit für Papier nach Absprache mit dem Sachversicherer
S 60 DIS nach EN 1047-1 Hohe Feuersicherheit, Schutz gegen Brandrauch und Löschwasser durch spezielle Füllungen und Dichtungen. In Kombination mit verschiedenen Einbruchsicherheitsklassen erhältlich. 60 Minuten Feuersicherheit für Datenträger nach Absprache mit dem Sachversicherer
S 120 DIS nach EN 1047-1 Hohe Feuersicherheit, Schutz gegen Brandrauch und Löschwasser durch spezielle Füllungen und Dichtungen. In Kombination mit verschiedenen Einbruchsicherheitsklassen erhältlich. 120 Minuten Feuersicherheit für Datenträger nach Absprache mit dem Sachversicherer
LFS 30 P nach EN 15659 Leichter Schutz vor Feuer, Brandrauch und Löschwasser durch spezielle Füllungen und Dichtungen. In Kombination mit verschiedenen Einbruchsicherheitsklassen erhältlich. 30 Minuten leichter Feuerschutz für Papier nach Absprache mit dem Sachversicherer
LFS 60 P nach EN 15659 Leichter Schutz vor Feuer, Brandrauch und Löschwasser durch spezielle Füllungen und Dichtungen. In Kombination mit verschiedenen Einbruchsicherheitsklassen erhältlich. 60 Minuten leichter Feuerschutz für Papier nach Absprache mit dem Sachversicherer

Tresore mit Feuerschutz
nach EN 1047-1

Tresore mit Feuerschutz nach EN 1047-1 schützen den Inhalt des Tresors 60 bzw. 120 Minuten vor Feuer, Brandgasen und Löschwasser. Sie müssen den Feuertest der Materialprüfungsanstalt der Technischen Universität Braunschweig überstehen. Dabei wird der Tresor 60 bzw. 120 Minuten auf 1090°C erhitzt und anschließend aus 9,15 m Höhe auf ein Kiesbett gestürzt. Das entspricht einem Sturz aus dem 3. Stockwerk eines brennenden Gebäudes. Während des Tests darf die Temperatur im Inneren des Tresors nur um eine bestimmte Gradzahl ansteigen. Mehr zum sogenannten Braunschweig-Test finden Sie HIER.

Feuergeschützte Tresore
nach EN 15659

Feuergeschützte Tresore nach EN 15659 (Leichte Brandschutzschränke) schützen Dokumente und Wertgegenstände 30 bzw. 60 Minuten gegen Hitzeeinwirkung (LFS 30 P bzw. LFS 60 P). Damit liegen die Anforderungen unterhalb von S 60 P nach EN 1047-1.

Ein Schrank der Sicherheitsstufe A nach VDMA 24992 (05/95) ist schon sicherer als z.B. ein Wohnzimmer- oder Kleiderschrank. Bei Sicherheitsstufe B vermindert die Feuerschutzisolierung nach DIN 4102 die Hitzeentwicklung im Tresor.